Fragen zum Transporter Umbau

Hier können alle sonstigen allgemeinen Motorrad-Themen besprochen werden.
BIG Jesen
Benutzeravatar
Offline
Senior Boarder
Senior Boarder

Registriert: 15.03.2010
Beiträge: 649
Wohnort: anner Ostsee

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon BIG Jesen » 05.05.2020, 08:04

Die Photovoltaikanlage mit Regler bekommt man schon für 100€. Mein Modul ist 2.Wahl, mehr als 75W Spitzenleistung habe ich nie gemessen, ist eigentlich für Festinstallation. Das habe ich mit Silentblöcken aufs Dach geschraubt. Mit 6qmm Kabel an den Laderegler, ebenso vom Laderegler zur Batterie, Erden nicht vergessen . Mein Laderegler kostet heute zwischen 15 und 50€. Von der Batterie über eine Sicherungsleiste direkt zu den Verbrauchern +/-. Die Batterie ist das teuerste, die benötigte Kapazität kann man anhand der Verbraucherleistung ausrechnen. Die Formeln dafür findet man im Netz. Ich habe eine mit 220 Ah, da kommt man auch mal 3 Tage ohne Sonne aus.
Für den Landstromanschluss braucht man eine entsprechende Aussensteckdose und einen Sicherungsautomaten für Wohnmobile. Dieser unterbricht beide Phasen. Dann Anschließen wie im Haus, die Kabelverlegung den Gegebenheiten im Fahrzeug anpassen. Das richtige Erden nie vergessen.
Seit 2 Jahren funktioniert das gut, letztes Jahr 3 Wochen Schweden und Norwegen ohne Probleme. Im Winter habe ich auch schon häufiger im Bus übernachtet, alles prima.

Bild
94er SR43B
19er Husqvarna 701 Enduro

Knacki
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 20.10.2006
Beiträge: 10218
Wohnort: Nordeifel

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon Knacki » 05.05.2020, 09:01

Ui ... da hat sich ja doch einiges getan. :hmm: Als ich vor einigen (?) Jahren zuletzt nach Preisen geschaut habe, sah das noch ganz anders aus. Da kosteten 50 Watt Panels noch um die 200,- €.

Edit - @Jens ... hast du als 2. Akku eine normale Starterbatterie oder eine für stationären Einsatz?

Gruß
Knacki
Zuletzt geändert von Knacki am 05.05.2020, 09:38, insgesamt 1-mal geändert.
Big1 "die Dreckschleuder" SR41 '89 umgebaut
Big2 "die Schöne" SR42 '90 neu aufgebaut
Big3 "Brot und Butter" SR41 '88 fährt

Knacki
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 20.10.2006
Beiträge: 10218
Wohnort: Nordeifel

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon Knacki » 05.05.2020, 09:08

.....
Zuletzt geändert von Knacki am 05.05.2020, 16:09, insgesamt 1-mal geändert.
Big1 "die Dreckschleuder" SR41 '89 umgebaut
Big2 "die Schöne" SR42 '90 neu aufgebaut
Big3 "Brot und Butter" SR41 '88 fährt

BIG Jesen
Benutzeravatar
Offline
Senior Boarder
Senior Boarder

Registriert: 15.03.2010
Beiträge: 649
Wohnort: anner Ostsee

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon BIG Jesen » 05.05.2020, 10:00

Ich habe eine Solarbatterie für Boot und Camping verbaut
94er SR43B
19er Husqvarna 701 Enduro

Indyjaner
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 14.10.2014
Beiträge: 3291
Wohnort: MittenDRinn

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon Indyjaner » 05.05.2020, 12:54

BIG Jesen hat geschrieben:Die Photovoltaikanlage mit Regler bekommt man schon für 100€. Mein Modul ist 2.Wahl, mehr als 75W Spitzenleistung habe ich nie gemessen, ist eigentlich für Festinstallation. Das habe ich mit Silentblöcken aufs Dach geschraubt. Mit 6qmm Kabel an den Laderegler, ebenso vom Laderegler zur Batterie, Erden nicht vergessen . Mein Laderegler kostet heute zwischen 15 und 50€. Von der Batterie über eine Sicherungsleiste direkt zu den Verbrauchern +/-. Die Batterie ist das teuerste, die benötigte Kapazität kann man anhand der Verbraucherleistung ausrechnen. Die Formeln dafür findet man im Netz. Ich habe eine mit 220 Ah, da kommt man auch mal 3 Tage ohne Sonne aus.
Für den Landstromanschluss braucht man eine entsprechende Aussensteckdose und einen Sicherungsautomaten für Wohnmobile. Dieser unterbricht beide Phasen. Dann Anschließen wie im Haus, die Kabelverlegung den Gegebenheiten im Fahrzeug anpassen. Das richtige Erden nie vergessen.
Seit 2 Jahren funktioniert das gut, letztes Jahr 3 Wochen Schweden und Norwegen ohne Probleme. Im Winter habe ich auch schon häufiger im Bus übernachtet, alles prima.

Bild


Danke :good: und genau so werde ich es angehen...

Gruß Indy :prost:
Ich mag Eintopf und mehr:
DR 800 BIG Rallye, DR 650, Deutz D 40, UTE-Hochstaplerin, Blechzelt - Peugeot Boxer für Rallye und Big Events
"Er hat geschweisst man sieht es kaum, lasst uns noch ein Niet reinhau`n"

Würmer
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 21.10.2011
Beiträge: 2042
Wohnort: Würm

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon Würmer » 05.05.2020, 19:51

BIG Jesen hat geschrieben:Die Photovoltaikanlage mit Regler bekommt man schon für 100€. Mein Modul ist 2.Wahl, mehr als 75W Spitzenleistung habe ich nie gemessen, ist eigentlich für Festinstallation. Das habe ich mit Silentblöcken aufs Dach geschraubt. Mit 6qmm Kabel an den Laderegler, ebenso vom Laderegler zur Batterie, Erden nicht vergessen . Mein Laderegler kostet heute zwischen 15 und 50€. Von der Batterie über eine Sicherungsleiste direkt zu den Verbrauchern +/-. Die Batterie ist das teuerste, die benötigte Kapazität kann man anhand der Verbraucherleistung ausrechnen. Die Formeln dafür findet man im Netz. Ich habe eine mit 220 Ah, da kommt man auch mal 3 Tage ohne Sonne aus.
Für den Landstromanschluss braucht man eine entsprechende Aussensteckdose und einen Sicherungsautomaten für Wohnmobile. Dieser unterbricht beide Phasen. Dann Anschließen wie im Haus, die Kabelverlegung den Gegebenheiten im Fahrzeug anpassen. Das richtige Erden nie vergessen.
Seit 2 Jahren funktioniert das gut, letztes Jahr 3 Wochen Schweden und Norwegen ohne Probleme. Im Winter habe ich auch schon häufiger im Bus übernachtet, alles prima.

Bild


Obacht mir ist mit genau dem Laderegler eine autarke Gewächshaussteuerung abgebrannt, weil der s...... Laderegler nach 14 Tagen auf einmal meinte er müsse auf 24 Volt statt auf 12 Volt regeln. Das haben die LiFePo Akkus so gar nicht gemocht. Der Laderegler hat in einem Fahrzeug mal so gar nichts zu suchen!
http://www.das-toeff.de
Ned schwätzen, sondern machen!

Indyjaner
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 14.10.2014
Beiträge: 3291
Wohnort: MittenDRinn

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon Indyjaner » 05.05.2020, 21:31

Oha Würmer...da muss ich noch mal schauen....Trotzdem Danke für die Info :good:
Gruß Indy :prost:
Ich mag Eintopf und mehr:
DR 800 BIG Rallye, DR 650, Deutz D 40, UTE-Hochstaplerin, Blechzelt - Peugeot Boxer für Rallye und Big Events
"Er hat geschweisst man sieht es kaum, lasst uns noch ein Niet reinhau`n"

BIG Jesen
Benutzeravatar
Offline
Senior Boarder
Senior Boarder

Registriert: 15.03.2010
Beiträge: 649
Wohnort: anner Ostsee

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon BIG Jesen » 06.05.2020, 06:24

Würmer hat geschrieben:Obacht mir ist mit genau dem Laderegler eine autarke Gewächshaussteuerung abgebrannt, weil der s...... Laderegler nach 14 Tagen auf einmal meinte er müsse auf 24 Volt statt auf 12 Volt regeln. Das haben die LiFePo Akkus so gar nicht gemocht. Der Laderegler hat in einem Fahrzeug mal so gar nichts zu suchen!


Jo, das kann ich mir vorstellen, da diese günstigen Regler nur für Blei- Säure- Akkus geeignet sind. Das steht auch in deren Beschreibung. :roll:
94er SR43B
19er Husqvarna 701 Enduro

Würmer
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 21.10.2011
Beiträge: 2042
Wohnort: Würm

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon Würmer » 06.05.2020, 06:38

Das wird mit Blei/Säure Batterien nicht besser. Die bekommt auch dicke Backen bis Sie platzt. Dann hast Du die Sch...e im Fahrzeug. Nur brennen können die dann nicht. Und je nachdem wo Du den Laderegler kaufst fehlt auch der Hinweis. Die Ladeschlußspannung kannst Du ja einstellen.
Mir war das letztes Jahr eigentlich Wurst weil das Teil auf der grünen Wiese stand. Die LiFePo bekomm ich sehr günstig :gps: , und der Arduino und die China Pumpe hatten einen Warenwert von 30€. Das war überschaubar.
War nur Schade um die Arbeit. :(
http://www.das-toeff.de
Ned schwätzen, sondern machen!

BIG Jesen
Benutzeravatar
Offline
Senior Boarder
Senior Boarder

Registriert: 15.03.2010
Beiträge: 649
Wohnort: anner Ostsee

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon BIG Jesen » 06.05.2020, 06:52

LiFePo ohne Balancer laden ist schon ein Risiko, in dieser Anwendung erst recht, würde ich nicht machen. Mein Laderegler ist ausdrücklich nur für Blei-Säure-Akkus geeignet. Da ist es logisch, dass der Regler bei falscher Verwendung durcheinander kommt. Insofern bin ich der Meinung, sachlich bleiben. Jetzt bin ich auch raus aus der Diskussion.
94er SR43B
19er Husqvarna 701 Enduro

Würmer
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 21.10.2011
Beiträge: 2042
Wohnort: Würm

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon Würmer » 06.05.2020, 17:32

BIG Jesen hat geschrieben:LiFePo ohne Balancer laden ist schon ein Risiko, in dieser Anwendung erst recht, würde ich nicht machen. Mein Laderegler ist ausdrücklich nur für Blei-Säure-Akkus geeignet. Da ist es logisch, dass der Regler bei falscher Verwendung durcheinander kommt. Insofern bin ich der Meinung, sachlich bleiben. Jetzt bin ich auch raus aus der Diskussion.


Um beim sachlichen zu bleiben Shido LiFePo haben einen integrierten Balanzer. Sonst könnte man dieja auch nicht im Motorrad verwenden :gps: Du meins wohl die günstigen LiPo aus dem Modelbau
Und bei 24 VDC Ladespannung macht jede 12V Batterie dicke Backen.

Warum die auf einmal 24 V bekommen hatte weiß ich leider auch nicht. Eingestellt waren nur 12Volt.
http://www.das-toeff.de
Ned schwätzen, sondern machen!

BIG Jesen
Benutzeravatar
Offline
Senior Boarder
Senior Boarder

Registriert: 15.03.2010
Beiträge: 649
Wohnort: anner Ostsee

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon BIG Jesen » 06.05.2020, 18:11

Ok, bei LiFePo‘s ist bei 4x3,5V das Max für 12V, also über 13,5 V für Ladestrom der Spass vorbei. Blei-Säure-Akkus in der Klasse gehen fast bis 15V. Dieser Regler lädt meine Batterie immer bis 14,2V und hört dann auf. Das tut er seit über 2 Jahren erfolgreich und ohne Schäden. Er ist halt für LiFePo’s nicht gemacht. Mehr kann ich dazu halt nicht beitragen.
Bei uns in der FFW ist uns letztens ein Akku im Fahrzeug explodiert, die sind ja ständig via teurem High-Tech-Ladegerät am Netz, also teuer ist auch keine Garantie.
94er SR43B
19er Husqvarna 701 Enduro

Würmer
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 21.10.2011
Beiträge: 2042
Wohnort: Würm

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon Würmer » 07.05.2020, 06:38

Das teuer keine Garantie gegen Schäden ist da gebe ich Dir uneingeschränkt recht.
Was ich nicht weiß ist wie das versicherungstechnisch aussieht mit diesen Solarladereglern. Haben diese chinesischen Regler überhaupt sowas wie CE Zeichen? Sonst könnte das doof werden, und in wieweit der Verbau im Fahrzeug überhaupt zulässig ist weiß ich auch nicht. Eventuell handhabt das die Prüfstelle ähnlich wie mit den Chinesischen Luft Standheizungen (Webasto oder Ebersbächer Nachbauten) welche auch keine Abnahme bekommen. Da sie kein CE Zeichen aufweisen.
http://www.das-toeff.de
Ned schwätzen, sondern machen!

Indyjaner
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 14.10.2014
Beiträge: 3291
Wohnort: MittenDRinn

Re: Fragen zum Transporter Umbau

Beitragvon Indyjaner » 07.05.2020, 16:44

Also mein Bus ist heute bei mir eingezogen :P

Bild

Bild

Innen ist er noch ziemlich gut - besser wie son Baustellenfahrzeug von einer Montagekolonne. Außen bekommt er ein Lack- und Plaste Wellness.

Und zu den letzten Beiträgen: jetzt bin ich ja mal so richtig verwirrt :#:
Ich mag Eintopf und mehr:
DR 800 BIG Rallye, DR 650, Deutz D 40, UTE-Hochstaplerin, Blechzelt - Peugeot Boxer für Rallye und Big Events
"Er hat geschweisst man sieht es kaum, lasst uns noch ein Niet reinhau`n"

Vorherige

Zurück zu Allgemein