Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Alles was irgendwie mit der BIG (oder auch anderen) zu tun hat.
Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2423
Wohnort: München

Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Eintopfquäler » 10.03.2018, 17:41

Wie schon im Schlechte-Laune-Thread beschrieben.

Symptome:

- Ruckeln ab 4000 Umdrehungen bei konstanter Fahrt
- bei Gasstoß in dem Bereich kurze Gedenksekunde, dann voller Schub
- beim Abtouren manchmal auch Ruckeln, sofern ich halbwegs am Gas bleib und nicht ganz schließ
- unter 4000 Umdrehungen alles völlig normal
- im Leerlauf und Stand meist nur leichte Schwankungen im Bereich von 4000-6000 Umdrehungen

Was wurde vorher gemacht?

- Domino-Kurzhubgasgriff mit neuem Zug: soweit freigängig und hängt nirgends fest
- Schaumstofffilter HRT eingesetzt: Batterie und Regler dazu versetzt, KW-Entlüftung mit K&N Universalfilter dichtgemacht.
- Vergaser angepasst, Düsennadel 4E36 (? jedenfalls kürzer, dünner als original), Düsenstock von HRT dazu (keine Ahnung welche Nummer) und HD 140, Membrane erneuert, Schwimmerkammerdichtung erneuert
- HRT Sebring schon länger dran

Woran kann das jetzt liegen?

- Lima vorhin gemessen: alle gelben Kabel 2,0 Ohm zueinander bzw >20 Megaohm zu Masse, blau zu grün 186 Ohm, braun zu schwarz 316 Ohm
- Kann die 140er Hauptdüse zusammen mit der Nadel zu groß sein und so zum Verschlucken führen? Obenrum bei Vollstoff gehts prima, 160 Endgeschwindigkeit sind drin.
- Anderer Fehler beim Vergaser? Aktuell ist die Dichtung der Chokekolben noch etwas siffig und den Sch... 6/8 mm Benzinschlauch von der Pumpe zum Vergaser hab ich gegen ein gleich langes Stück 8 mm Schlauch getauscht und nach dem Tipp vom miro ein Stück 6 mm Schlauch auf den Flansch der Benzinpumpe gesteckt. Ist soweit dicht und auch kein Knick drin.
- Krepiert meine CDI oder der Regler? Eventuell hab ich in dem Kabelsalat hinter der Batterie was abgeknickt, werde ich als nächstes prüfen.
Back in black

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2423
Wohnort: München

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Eintopfquäler » 10.03.2018, 19:48

Keine Falschluft am Vergaser. Leitungen von der Lima zu Regler und CDI jeweils 0 Ohm von Stecker zu Stecker, zueinander und gegen Masse unendlich. Also kein Kurzschluss soweit. Der Regler hat sich gelöst und ein paar Kratzer gekriegt, aber wirkt ja nun auch nicht auf die Zündung. Die Ladespannung ist auch normal. Ich bin langsam ratlos. Gibts Messwerte für die CDI? Zündspulen spontan defekt? Warum ausgerechnet in dem Bereich?
Back in black

Würmer
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 21.10.2011
Beiträge: 1757
Wohnort: Würm

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Würmer » 10.03.2018, 20:07

Klemm mal deine Benzinpumpe ab. Eventuell ist deine Membrane gerissen und du ziehst dir dadurch die kiste zu fett.
http://www.das-toeff.de
Ned schwätzen, sondern machen!

Prof_Big
Benutzeravatar
Offline
Neuling
Neuling

Registriert: 13.06.2016
Beiträge: 10
Wohnort: Diestedde

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Prof_Big » 10.03.2018, 20:40

Eine Zündkerze vielleicht nicht ganz drin, oder vielleicht nicht mehr ganz fit?

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2423
Wohnort: München

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Eintopfquäler » 10.03.2018, 20:52

Die Zündkerzen sind kaum 2 tkm alt und erst vor vier Wochen nachgezogen.
Die Benzinpumpe hab ich mal überbrückt und die Hauptdüsen auf 132.5 verkleinert. Aussetzer beim Beschleunigen hats immer noch, besonders beim schnellen Aufreißen in höheren Gängen. Immer um 4000 Umdrehungen rum. Drüber nichts ungewöhnliches. Das Konstantfahrruckeln nahm aber deutlich ab. Scheint wohl doch ne Benzinsache zu sein. :hmm:
Für heute hab ich keine Lust mehr. :(
Back in black

volli
Benutzeravatar
Offline
Junior Boarder
Junior Boarder

Registriert: 24.12.2008
Beiträge: 312
Wohnort: Oppenheim

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon volli » 11.03.2018, 09:29

Hi,
hört sich für mich an als würde sie im Teillastbereich zu fett laufen. Die üblichen Verdächtigen wie korrekter Schwimmerstand hat du sicher schon kontrolliert. Welchen Sinn die neue Düsennadel und der Düsenstock haben, keine Ahnung.
Du kannst auch nur eine Hauptdüse in größer oder kleiner tauschen, dann brauchst du nicht immer zwei Schwimmerkammern abzubauen. Ich fahre in der einen Kammer eine 130'er Hauptdüse und in der anderen eine 135'er. Läuft prima, allerdings 42'er Big und ohne Lufikasten. Bin mir aber sicher das dein Problem am Gaser liegt. Eine TOP Abstimmung ist mit den Gleichdruckvergasern sowieso nicht hinzu bekommen.

Beste Grüße Volli

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2423
Wohnort: München

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Eintopfquäler » 11.03.2018, 11:30

Nen Luftfilterkasten hab ich auch nicht mehr. :D
Deshalb hab ich auch das Kit vom HRT bekommen. Heißt also, die Nadeln die mir der Hessler geschickt hat, sind wohl zuviel des Guten. :hmm:
Ich werd mal versuchen, die einen Clip niedriger zu hängen. Ansonsten die alten wieder rein. Danke für den Tipp.

Der alte Düsenstock war wohl bissl arg zugesetzt und es ging nicht mehr genug durch. Jetzt nach dem Saubermachen mit dem neuen Stock wohl zuviel.
Back in black

Wernersen
Benutzeravatar
Offline
Senior Boarder
Senior Boarder

Registriert: 26.06.2009
Beiträge: 704
Wohnort: 66809 Nalbach

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Wernersen » 11.03.2018, 11:55

Mahlzeit,
bei meiner 41er hatte ich ähnliche Probleme nach Lima und Vergaserspielerei.
Am Ende war der rechte Gummistutzen zwischen Vergaser und Zylinder unter der Schelle gerissen.
Schöner Fehler. Kannst dir auch n Wolf dran suchen.
Aber wenn's schön macht.
Gruß Werner
Will dich wer auf die Palme bringen - denk an Goetz von Berlichingen

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2423
Wohnort: München

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Eintopfquäler » 11.03.2018, 12:01

Der linke Ansaugstutzen hat innen ne Welle. Muss aber vorher schon gewesen sein. :hmm:
Muss die Benzinfabrik nachher eh wieder ausbauen und werd mir das nochmal zu Gemüte führen. Danke für den Tipp! :good:
Andererseits hätte so ein Riss beim Falschlufttest schon auffallen müssen?
Back in black

Wernersen
Benutzeravatar
Offline
Senior Boarder
Senior Boarder

Registriert: 26.06.2009
Beiträge: 704
Wohnort: 66809 Nalbach

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Wernersen » 11.03.2018, 13:27

Naja, mir nicht unbedingt.
Die Schelle hatte den Riß ja verdeckt.
Und da ich die Fuhre beim Absprühen mit Bremsenreiniger im Stand hab tuckern lassen...
Im Fahrbetrieb war die Falschluft dann wohl ausreichend zum blöd machen.
Will dich wer auf die Palme bringen - denk an Goetz von Berlichingen

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2423
Wohnort: München

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Eintopfquäler » 11.03.2018, 15:46

Der volli ist auf der richtigen Spur. Ich hab jetzt mal die Nadeln eine Markierung tiefer gehängt. Der Effekt beim Beschleunigenist jetzt viel schwächer und das Ruckeln bei konstanter Fahrt ist ganz weg. Werde jetzt mal die alten Nadeln einsetzen und einen Clip höher hängen.
Schellen und Stutzen sind in Ordnung. Eine Schelle war zu fest angezogen und leicht verformt. Hab ich korrigiert, daran lag es nicht.
Back in black

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2423
Wohnort: München

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Eintopfquäler » 11.03.2018, 16:15

Ich nähere mich dem Endergebnis. :D

HRT-Nadel: Aussetzer bei 4000 Umdrehungen
HRT-Nadel eins tiefer: Aussetzer bei 5000 Umdrehungen
Standard-Nadel eins höher: Aussetzer bei 5700 Umdrehungen

Das Hauptproblem war wohl, dass der alte Düsenstock zu arg zugesetzt war und das Gemisch jetzt entsprechend zu fett wurde. :kratz:
Back in black

volli
Benutzeravatar
Offline
Junior Boarder
Junior Boarder

Registriert: 24.12.2008
Beiträge: 312
Wohnort: Oppenheim

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon volli » 11.03.2018, 17:03

Hört sich doch gut an.
Meine alte 43'er mit Serienairbox mochte es auch nicht wo ich ihr einen Endtopf weggenommen habe, dann lief sie zu fett. Ich habe damals an meiner 43'er mit einem Laserendtopf von 130'er Hauptdüse auf 127,5 runtergedüst.
Ansonsten kann ich aus jahrelanger BIG Erfahrung auch den Vergaserreiniger von liqui moly empfehlen. 1x am Saisonstart, 1x in der Saisonmitte und 1x am Saisonende eine Schluck in den Tank und ich hatte nie Probleme mit verdreckten Vergasern.

Volli

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2423
Wohnort: München

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Eintopfquäler » 11.03.2018, 17:22

Bevor ich die bekam, stand sie 15 Jahre rum. Hab den Versager vernachlässigt und nur die Dichtungen damals erneuert, damit der Sprit auszulaufen aufhört um durch den TÜV zu kommen. Rächt sich jetzt, aber wer ahnt dass sich alles im Düsenstock sammelt, wo der Rest blitzblank war?
Mit der HRT-Nadel in der tiefsten Einstellung läufts bisher am besten. Ein bisschen stockt es noch beim groben Aufreißen, aber der Durchzug ist ansonsten gut. Kann wohl daher kommen, dass der Kurzhub-gasgriff für den Gleichdruckversager zu flott geht. Ich lass es erstmal so und beobachte das weiter, fürs erste passts.
Wenn ich die Choke-Dichtungen austausch und das Ding wieder ausbau, bohr ich mal die Löcher im Schieber nen halben Millimeter größer, damit der schneller anspricht. Ansonsten ist auch mittelfristig der Flachi eingeplant.
Back in black

StefanRB
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 03.02.2006
Beiträge: 3402
Wohnort: Sankt Kilian /OT Breitenbach

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon StefanRB » 20.03.2018, 08:30

du fährst mit einem offenen luftfilter und serienvergaser
und du reisst den hahn voll auf und sie verschluckt sich....?
na anders hätte ich das auch nicht erwartet
ein einzylinder mit dem hubraum hat bestimmte gasdynamische limits
die kann kein vergaser überwinden

nicht mal ein flachschieber mit beschleunigerpumpe...

wie fährt sie denn bei weniger schlimm gas aufreissen - sanfter beschleunigen?
gr stefan

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2423
Wohnort: München

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Eintopfquäler » 20.03.2018, 09:55

Völlig normal. :D
Bin aber nicht ganz überzeugt, dass es daran liegt. Dass das so arg ruckelt und bockt hätte ich aber nicht erwartet. Du hattest ja die Nadeln mit dem mittleren Clip geschickt, da ruckelts unfahrbar bei konstantem Gas.
Und grad in höheren Drehzahlen zum Fortkommen gehts nicht anders? Autobahn mit 5000 Umdrehungen und los, kommt erstmal das Gestotter. Drunter funktionierts manchmal, manchmal nicht.
Hab jetzt die 140er HD wieder rein, weil die Verfärbung vom Auspuff wieder kam. An Wernersens Vermutung scheint auch was dran zu sein, dass es irgendwo Luft statt Sprit zieht, wenn der Durchfluss steigt. Die Schelle des Benzinschlauchs am Benzinhahn war desletzt undicht und tropfte, war aber nicht das Problem.
Back in black

StefanRB
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 03.02.2006
Beiträge: 3402
Wohnort: Sankt Kilian /OT Breitenbach

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon StefanRB » 20.03.2018, 10:04

wahrscheinlich zu mager

untersten clip testen

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2423
Wohnort: München

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Eintopfquäler » 20.03.2018, 10:10

Habs zur Zeit am obersten, also so, dass die Nadel am tiefsten hängt. So funktionierts bisher am besten. :kratz:
Kanns sein, dass Ramona beim Einpacken die Nadeln und den Stock dazu durcheinander gebracht hat? Nadeln sind 4H36, Stock hab ich nicht abgelesen und eingebaut. :(
Back in black

Hoehni
Benutzeravatar
Offline
Senior Boarder
Senior Boarder

Registriert: 11.04.2007
Beiträge: 688
Wohnort: Duisburg

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Hoehni » 20.03.2018, 10:55

Tachen!

Hört sich für mich an als wenn sie zu fett läuft! Das ist der Grund warum sie mit der tief hängenden Nadel besser läuft - sie bekommt weniger und/oder später mehr Sprit.

Die Originaldüse ist ne 130er bei der 43er.
HRT liefert für die Umbedüsung auf die Zubehörpötte (in meinem Fall Laser) 2 x 125 HD mit. Das war bei meiner definitiv zu mager.
Hab dann ähnlich wie Volli ne 127,5er draus gemacht in dem ich in einem Gaser die 130er und in dem anderen die 125er fahre. Keine Ahnung warum du ne 140er drin hast????
Die Düsennadeln hängen auch unterschiedlich hoch. :D Kann aber nicht mehr sagen wie. Ist ne Fummelsarbeit wenn man Änderungen vornimmt. Zudem wenn man parallel auch noch die Airbox und den Lufi ändert. Probieren geht über studieren. :roll:

Viel Glück noch beim Testen.

Gruß
Marco

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2423
Wohnort: München

Re: Beschleunigungsaussetzer und Konstantfahrruckeln

Beitragvon Eintopfquäler » 20.03.2018, 11:30

Hatte damals schon nen K&N-Filter drin. Zum HRT Sebring gabs 132.5 dazu. Führte dazu, dass der Topf auf nem breiten Streifen gelb anlief und der Aufkleber mit Firmenlogo abfiel. Hessler sagte beim Treffen letztes Jahr, ist zu mager und braucht größere Hauptdüsen. Mit 137.5 ging es dann.
Beim UNI-Filter geht noch mehr Luft durch. Braucht also auch noch mehr Benzin fürs Gemisch. Hatte wie oben beschrieben die kleineren Düsen nochmal ausprobiert. Fehlte dann insgesamt Beschleunigung, das ursprüngliche Problem blieb aber.

Ich brauch ne Lambdasonde oder sowas um zu sehen wo es hängt. :hmm:
Back in black

Nächste

Zurück zu Elektrik, Fahrwerk, Motor und Getriebe