Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Alles was irgendwie mit der BIG (oder auch anderen) zu tun hat.
Thorsten
Offline
Neuling
Neuling

Registriert: 31.05.2019
Beiträge: 41
Wohnort: Berlins Wilder Westen

Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon Thorsten » 09.06.2019, 13:51

Moin,
eigentlich wollte ich Freitag nach der Arbeit das Nummern Schild abholen, dann montieren, ( B-IG xxx :-) ) um dann am Samstag dann schnell die Bremsen spülen und mit zart ins zitronengelb strahlenden DOT 4 auffüllen, rasch nen Ölwechsel, Dichtung für Schaltwippenwelle sind auch Freitag gekommen und wollten eingetauscht werden und dann abends mit brüderchen den Grill vor der Garage noch anwerfen.

Samstag früh noch rasch zur Luise, Öl, DOT, Filter und Dicht Gummi geholt, und los gehts. Is ja lange hell, machste mal eben dachte ich mir so :-)
Es kam wie immer anders oder wie man so sagt : "wenn du das Universum zum lachen bringen willst, mach´n plan"

Angefangen hat es damit das mir weiße Flocken im Bremsbehälter entgegen schwammen. Also, dachte ich mir, wie gut das ich doch die große Flasche gekauft hatte. Brav zweimal spülen, putzen und prima. Als brüderchen nach dem DOT wechsel das Hinterrad gedreht hatte, um dann über den Fußhebel Druck aufzubauen, drehte sich nix, Kolben fest.
Oke ab zum KFZ Teile dingens und Bremsenpaste geholt : ( Steht ja zum Glück im Forum wie man die so wunderbar wartet)
Hatte der Vorgänger so wie die aussahen wohl selten gemacht.
Alles so gemacht wie es hier im Forum steht, vielen Dank dafür schon mal !!!

Juti die Zeit drängelt, vorne noch DOT gewechselt, Flockenflaum im Behälter durch und rausgespült und Hinten Bremse ok, Druckpunkt ist jetzt stramm. Vorne noch nicht soooo toll aber ok.
Dann neue Zündkerzen von Louise spendiert, schraub die alten raus, waren weniger als Handwarm fest / oder auch lose.
Kerze schwarz wie die Nacht mit einer feinen, tief schwarzen, rußigen schicht, samtend umhüllt. Kerze selbst sah noch neu aus. ( Also die alte Kerze )
Nicht gut. Neue Kerze rein.
Test: Motor an; Handgas hängt. Motor aus; Bowdenzug und Feder gereinigt und gefettet/geölt . Handzug wieder ok Choke Zug geölt.
Vergaser und Umdrehung geprüft und wie im Buch beschrieben eingestellt. Maschine läuft besser als vorher, aber nicht optimal was die Laufruhe betrifft. Motor aus

Motor an; gebe ein bisschen gas und aus dem Auspuff kommt, wie beim Diesel, ne dunkle Wolke feinstem Feinstaub, wenn man kurz das Gas von 1400 auf 3000 stellt und wieder zurück nimmt. Danach bei Standgas, Abgas immer noch latent sichtbar.
Proberunde gedreht und Abgas beobachten lassen, Bei der Fahrt kaum Abgas / Rußwolke zu sehen.
Im Stand schon, wenn man kurz die Drehzahl aufdreht, dann siehts aus wie bei meinen alten Diesel und ich hatte sogar das gute Shell getankt.

Tank wieder runter ( das nächste was ich baue ist ein Testtank, das macht keinen Spaß .)

Da mir mangels Vergleich mit einer anderen Dicken, uns die 50 Pferdchen ein bisschen schwach im Anzug vorkamen, ( selbst im Vergleich zur Transe ), Kompressions gemessen.
Siehe da : 125 PSI, ( 8,6 bar ) Fünfmal gemessen bei warmen Motor, das ist wohl zu wenig wie ich denke und auch gelesen habe.
Loch im Kolben schließe ich aus, macht es Sinn dem Kolben erstmal nur neue Ringe zu spendieren oder gleich Kolben wechseln und Zylinder Honen, Ventile einschleifen etc ?
Eventuell geht die Kompression noch ein bisschen rauf wenn ich die Ventile eingestellt habe, dummerweise habe ich meine Lehre irgendwohin verbummelt. Ich suche immer noch....:-((

Öl sah nicht besorgniss erregend aus und war auch reichlich vorhanden, im Sinne der Füllmenge.
Oder ist das Normal das die Dicke, wie ein Dieselchen rußt beim fahren ? Aber was mache ich mit den mindestens fehlenden 45 PSI ´s ?

Schwimmerkammer hatte ich im übrigen abgelassen um zu sehen ob da schmunz drin ist und da kamen schwarze bröckchen aus dem Ablass raus.
Luftfilter war relaitv neu und auch sauber , allerdings war die Dichtung vom Vergaser zum LFKasten defekt, weil Luftfilterkasten hatte sich am Übergang zur Drossel mittig weg gebogen, habe ich erstmal mit Hitze Silikon angedichtet. Nun ist dicht. Filter filtert wieder
Benzinfilter ist frisch
Motor läuft aber noch nicht rund , Ölt aber nach aussen nirgends ( Ausser an der Schaltwippe, aber da nun auch nicht mehr :-) )

Hmm scheint mir ich hab mal wieder nen Sorgenkind gekauft :-( grgrgr das die immer zu mir wollen :-( )

Any Ideas bezüglich dem samtenen Zustand der Kerzen ?
Kerzen nach kurzer Probefahrt im übrigen noch mal raus und waren wieder komplett tiefstschwarz, schwärzer als das schwarz der Panikbrille.

Ach ja, und der Grill blieb auch aus, wurde dann auch dunkel........


Viele Grüße



Thorsten
so wie ich die Transalp zur kurve überreden muss,
ziert die dicke sich im Regen .......
seltsame maschinen.......

LuluBanane
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 03.02.2006
Beiträge: 3118
Wohnort: Gößweinstein

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon LuluBanane » 09.06.2019, 18:29

Servus,
bei der Kompression und den schwarzen Kerzen würde ich sagen Kolbenringe und Ölabstreifring hinüber.
Es gibt so kleine USB Kameras am langen flexiblen Schlauch. Damit könntest du durch das Zylinderloch den Kolben und die Zylinderwand begutachten...
Weil der schwarze Qualm ist nicht normal. Könnte natürlich auch zu fettes Gemisch sein, jetzt wo der Ansaugstutzen dicht ist :) Typisches Problem der SR43 übrigens...
Hast du die Schwimmerkammer nur über den Ablass geleert, oder den kompletten Vergaser gereinigt?

Gruß Lutz
Der Mensch, wie ihn die Natur erschafft, ist etwas Unberechenbares, Undurchsichtiges, Gefährliches. (H.Hesse)

Thorsten
Offline
Neuling
Neuling

Registriert: 31.05.2019
Beiträge: 41
Wohnort: Berlins Wilder Westen

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon Thorsten » 09.06.2019, 20:11

Hi,
Kamera hab ich sogar , hatte ich mir mal für den Opel gekauft um nachzusehen, ob das AGR im innern noch arbeitet oder nicht... ich weiß sogar auf anhieb wo die liegt :-))
Sehr sehr gute Idee,
Hmm Ölabstreifringe ....... dann werde ich mal die allwissende Müllhalde zu Teilen befragen, sehr heisser Tip vielen Dank .
Mit dem Vergaser war auch mein erster Gedanke weil ja jetzt auch tatsächlich nur die kalkulierte Luftmenge angesaugt wird.
Die Kammer hatte ich nur über die Entleerungschläuche auslaufen lassen.
Ich hatte nach dem ganzen hin und her gestern nur keine Lust auch noch den LuFaK und die Batt. auszubauen .
Wie robust und zuverlässig ist den eigentlich diese Benzin Pumpe ? Eher so wie beim Bootsmotoren ?
Nach dem Moto; frage nicht kauf einfach gleich das Membran und Sevice kit oder ist die eher von der langlebigen und robusten Sorte ?

Dann werde ich erstmal den klassischen weg gehen, Ventile einstellen, Vergaser checken und mal nen Testtank basteln :-))

Vielen dank schon mal vorab


Thorsten



Ich mag die Dicke trotzdem :moto:
so wie ich die Transalp zur kurve überreden muss,
ziert die dicke sich im Regen .......
seltsame maschinen.......

Bambi
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 05.02.2006
Beiträge: 12603
Wohnort: Linz/Rhein

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon Bambi » 09.06.2019, 20:42

Hallo Thorsten,
im Caferacer-Forum kommt bei Kompressions-Messungen immer der Hinweis: 'Erst Ventile einstellen und Testen mit voll aufgezogenem Gas!'
Daumendrückende Grüße, Bambi
\'Find me kindness, find me beauty, find me truth\' (Dreamtheater \'Learning to live\')
Tip: http://www.morow.com (fantastisches Progressive Rock Radio)

DR_UPS
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 02.02.2006
Beiträge: 2029
Wohnort: Dortmund

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon DR_UPS » 14.06.2019, 07:58

moin

gestern war ich mit der big unterwegs.
hinter mir an der ampel stand ein gespann..
man hoerte die beiden reden...mensch, die kiste stinkt aber nach diesel.

haha.. vor mir stand ein alter mercedes, der ziemliche wolken ausbliess.die an mir vorbeizogen und ins gespann zogen..

also doch keine diesel-big

gruss,uwe
Big fahren ist wie nach langer Zeit Hause kommen..

Indyjaner
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 14.10.2014
Beiträge: 2992
Wohnort: MittenDRinn

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon Indyjaner » 14.06.2019, 08:16

DR_UPS hat geschrieben:moin

gestern war ich mit der big unterwegs.
hinter mir an der ampel stand ein gespann..
man hoerte die beiden reden...mensch, die kiste stinkt aber nach diesel.

haha.. vor mir stand ein alter mercedes, der ziemliche wolken ausbliess.die an mir vorbeizogen und ins gespann zogen..

also doch keine diesel-big

gruss,uwe


:lol: :lol: :lol:
Ich mag Eintopf und mehr:
DR 800 BIG Rallye, DR 650, Deutz D 40, UTE-Hochstaplerin
"Er hat geschweisst man sieht es kaum, lasst uns noch ein Niet reinhau`n"

dünnbrettbohrer
Offline
Fresh Boarder
Fresh Boarder

Registriert: 08.08.2017
Beiträge: 227
Wohnort: Germering

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon dünnbrettbohrer » 17.06.2019, 10:57

Kompression würde ich tatsächlich, wie schon gepostet nach Einstellen der Ventile und mit Vollgas testen. Motoren, die länger gestanden sind, legen oft nach einigen Km Fahleistung wider an Kompression zu.
Evtl. auch an Druckverlustprüfung denken, da hört man dann entweder das Blasen aus der Airbox oder aus dem Öleinfülloch, dann ist weitgehend klar, was undicht ist. Schwarze Brösel in der Schwimmerkammer deuten auf zerlegte O-Ringe hin. Der übliche Verdächtige ist dabei der von der Schwimmernadeldüse. Das würde ein zu fett laufen schon mal erklären. Wenn die Vergaser vorher auf das undichte y-Stück zwischen Gaser und Airbox abgestimmt wurden, läuft sie natürlich nach der Reparatur von Gummi und Airbox ebenfalls zu fett. Bei meiner hatten nach Vergaserrevision minimale Undichtigkeiten an der Stelle zur massiven Abmagerung des Gemischs geführt.

Thorsten
Offline
Neuling
Neuling

Registriert: 31.05.2019
Beiträge: 41
Wohnort: Berlins Wilder Westen

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon Thorsten » 01.07.2019, 19:24

dünnbrettbohrer hat geschrieben:........Schwarze Brösel in der Schwimmerkammer deuten auf zerlegte O-Ringe hin. Der übliche Verdächtige ist dabei der von der Schwimmernadeldüse. Das würde ein zu fett laufen schon mal erklären. .......




:good: da wäre ich jetzt tatsächlich nicht drauf gekommen, aber logo das macht aber, nach dem ich den inneren Zustand nun etwas genauer kenne, tatsächlich absolut Sinn.
Juti dann werde ich mal nen Gaser kit bestellen..........

Mercy !!!


Viele Grüße



Thorsten
so wie ich die Transalp zur kurve überreden muss,
ziert die dicke sich im Regen .......
seltsame maschinen.......

Thorsten
Offline
Neuling
Neuling

Registriert: 31.05.2019
Beiträge: 41
Wohnort: Berlins Wilder Westen

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon Thorsten » 04.07.2019, 23:04

Moin,
So Kupplung aus einander genommen und gefixt, Ventile heute eingestellt Einlass 0,085 und Auslass 1,15 . Der jenige der da vorher dran war hat einfach Spiel auf 0,04 eingestellt.
Kompression ist nun bei 197PSI / 13,5 bar und Druck bleibt stehen, Öl im Zylinder anschließend reingegeben hat aber am Druck nichts geändert. Samstag dann Werkstatt Tank ruff und mal ne Runde drehen und dann mal Kerzen anschauen. Bin gespannt was das gibt.
13,5 bar ist doch nicht soo schlecht oder ? Ist ja nun kein neues Moped mehr.
Ich habe mal mit der Kamera reingeleuchtet, die Decke des Zylinders war schwarz und rußig.

Langsam aber sicher gehts vorran :-)


Viele Grüße


Thorsten
so wie ich die Transalp zur kurve überreden muss,
ziert die dicke sich im Regen .......
seltsame maschinen.......

scannix
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 02.02.2006
Beiträge: 2944
Wohnort: Hamburg

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon scannix » 06.07.2019, 19:43

Also 13,5bar ist ein guter Wert. Wieviel km hat sie denn inzwischen runter....?

Greez
Scannix

Thorsten
Offline
Neuling
Neuling

Registriert: 31.05.2019
Beiträge: 41
Wohnort: Berlins Wilder Westen

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon Thorsten » 06.07.2019, 21:43

scannix hat geschrieben:Also 13,5bar ist ein guter Wert. Wieviel km hat sie denn inzwischen runter....?

Greez
Scannix


Ja nicht ? fand ich jetzt nicht sooo verwerflich, und irgendwie hoffnungsfroh.
Also bisher, laut Tacho, 32tsd. davon selbst gemacht ca 22km in freier Wildbahn der Stadt, danach immer nur Proberunden vor der Garage, so ca. 8km ( Ist ne sehr lange Garage :-)

Heute doch nicht mehr geschafft den Kanister ran zu hängen, und eine kleine Ausfahrt zu wagen, ( etwas müde und nass nach der Tour), werde ich morgen machen und dann mal schauen wie Sie rennt oder ob Sie eher mit nem Trecker mit möchte.


Viele Grüße

Thorsten
so wie ich die Transalp zur kurve überreden muss,
ziert die dicke sich im Regen .......
seltsame maschinen.......

Thorsten
Offline
Neuling
Neuling

Registriert: 31.05.2019
Beiträge: 41
Wohnort: Berlins Wilder Westen

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon Thorsten » 09.07.2019, 22:52

Moin,
Probefahrt gestern gemacht so ca 50 km, Tank vorher voll gemacht ( 18 l ) getankt, nach der Probefahrt wieder getankt ( beide male voll , oberkante unterlippe ) und Verbauch auf 50 km 6,8 l ..... :nono: :hmm:
Dann kommt wohl jetzt bastelstunde mit dem Vergaser wie mir scheint. Hoffe habe alle Dichtungen und Düsen bestellt...
Fahrt war etwas anstrengend weil bei 3200 bis 3500 touren hatte die Dicke etwas Schwierigkeiten Konstantgas zu halten, es war eher so ein geruckel beim fahren im dritten. Hatte was von Kängurubenzin im Tank, über der Drehzahl ging es drunter auch, Beschleunigung war ok ..... Gaszug bei dem rumfummeln auch gleich dann reinigen / wechseln......
Kupplung ist dafür Super ! Das hat schön was gebracht.

Schläuche Filter alle gewechselt logo :-)

Aber lässt sich schön drauf cruisen



Viele Grüße


Thorsten
so wie ich die Transalp zur kurve überreden muss,
ziert die dicke sich im Regen .......
seltsame maschinen.......

Thorsten
Offline
Neuling
Neuling

Registriert: 31.05.2019
Beiträge: 41
Wohnort: Berlins Wilder Westen

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon Thorsten » 01.09.2019, 10:26

So!
mal sehen wie weit ich jetzt komme,
Fehler : Ruß im Abgas, ungleichmäßiger Lauf, Konstantgas eher uncool und ruckelig, bei 3000touren extrem ruckelig im Gas, kein einstellen des Standgases möglich bröckchen in der Schwimmerkammer, wenn die Dicke warm gelaufen war ging Sie aus und unter 1800 / 2000 touren ging kein Leerlauf. Verbauch knapp 7 l auf 50 km, Kupplung kuppelte scheiße. Kompression und Leistung nicht vorhanden.
Ursache :
( Im übrigen besten Dank an´s Forum ( siehe Liste der Antworten ahead :-) und an mein persöhnlichen Händler des Vertrauens "Heßler", so einen wünschte ich mir in Berlin, bei allen teile Bestellungen hatte er immer einen Tip was ich noch dazu kaufen sollte der sich beim Reparieren als 100% richtig erwies !!! ) Meine Hochachtung.

Ich spar mir mal die Beschreibung des Ein und Ausbauens der eh sehr uncool ist um an die Klamotten ran zu kommen :-)
Also : Konstantgas, ungleichmäßiger Lauf, wenig Leistung etc kamen von der gerissenen Membran im Linken Vergaser, an der defekten Dichtung der Standgasdüse, und an sämtlichen zerbröselten O Ringen in den Schwimmerkammern. Ausgewechselt eingebaut und schick .Luftfilter hat vorher auch Nebenluft gezogen. ( Reinigung des Gasers ist logo ) , Standgas schnurrt, Gas wird in Beschleunigung umgesetzt und nicht in Rußwolken, Klang ist jetzt auch eher soft puffend und nicht blaffend.
Mangelnde Kompression lag an seltsam eingestellten Ventilen .
Kupplung lag erstens am Bowdenzug , dann an der Kupplungshülse, die war gebrochen, und an der Kupplung selbst, die einfach durch war.
Neue Standard Kupplung drin und nun Super Sache.

So ! und nu noch die Hupe wechseln die klingt einfach jämmerlich und ist zu leise und den Schalter reinigen der hat Kontaktschwierigkeiten.

Hupe mag ich, gestern war wieder so ein Tag, wo die Honks offenbar Ausgang hatten. Ne´ Mopete braucht ne richtige Trompete !

So ! und nu wird Probefahren gegangen und dann mal der Spritverbauch gemessen, Probe runden gestern war schon seeehhhrrr vielversprechend :-)


Habt einen schönen Tag

Thorsten

Nachtrag, Verbrauch auf Landstr mit Tempo 50 im Dorf und Nebenlandstr. / Versorgungsweg mit schotter / Kopfsteinpflaster hier in Brandenburg mit 80 liegt bei moderaten 5,1 l Strecke ges der kleinen Probefahrt waren 170km ist nicht Super genau aber denke lässt einen Verbauchstrend erahnen.
und ist doch ein ganz guter Wert. Oder nimmt die dicke evtl noch weniger ?
Im Winter kommen die Ventile dran. Weil russt nur kurz beim Anlassen dann nicht mehr, spricht nach meinem dafürhalten für nicht mehr ganz dichte Ventile durch das etwas Öl offenbar tropft, oder könnt es auch etwas anderes sein ? Wenn die Kolbenringe durch wären, dann dürfte ich doch nicht solche Kompressionwerte haben oder ?
Düsenstellung ist etwas weniger als 1 3/4

Federung Schwinge ist durch, muss was schickeres rein, wußte ich aber beim Kauf schon.
Ick freu mir trotzdem das die Dicke so hübsch rennt :-))
so wie ich die Transalp zur kurve überreden muss,
ziert die dicke sich im Regen .......
seltsame maschinen.......

Thorsten
Offline
Neuling
Neuling

Registriert: 31.05.2019
Beiträge: 41
Wohnort: Berlins Wilder Westen

Re: Wenn Kerze rußig und der Auspuff rußt wie ein Diesel

Beitragvon Thorsten » 15.09.2019, 10:38

So ! dank Forum und dank an Heßler der vermutlich wegen mir seinen Urlaub finanzieren konnte ......

Öl Verbrauch wurde auch gestopt, es waren die Ventilschaft Dichtung.
Jetzt nur noch raus finden wo das manchmalige klappern vorne beim Bremsen her kommt und mal dem Motor waschen um dann zu sehen wo Sie Ölschwitzt. Dann ist erstmal alles so im lot :-)
Was wurde gemacht und warum ?

Gekauft bei 36000 km optisch ganz gut, lief auch beim Verkäufer erstmal ganz gut, Probefahrt gemacht und lief auch noch ganz gut Kupplung wurde bemängelt, undichter O Ring Schaltwippenwelle, Dämpfer hinten war weich und durch und auch klar, Rost geht so, Benzinfilter sah aus wie der erste, kein Rost im Tank, ansonsten stand Sie angeblich ganz gut da.Es sollte, auch brav gewartet worden sein, mit diversen Werkstatt Rechnungen im Frühjahr , Reifen Neu, Ritzel, Kette neu. Öl etc ( angeblich !!!! ) leichtes Schleifen vorne hörbar ( komme ich später zu ) und Kupplung mit Geräusch. Tatsächlich und offensichtlich waren nur die Reifen, Ritzel und Kette neu.
Weil viel Verkehr in der Stadt, konnte man nur bedingt mal etwas ausfahren.
Egal, VK Preis reduziert wegen obigen seltsamkeiten und im Preis einig geworden und weil ich da so schön drauf passe und Eintöpfe ich schon als Kind klasse fand, mit nach Hause genommen. ( Unvergessen wie Thorsten und Frank in den früheren 80ern auf der XT die Falkenseer damals hoch und runter gebrettert sind, mit Sound der damals einzigartig war und das ganze FFH beschallte ! )
Ernüchterung über den tatsächlichen Zustand der Dicken oder auch die Vorfreude das die Garage nun auch endlich mal zum schrauben genommen werden konnte, kam dann als die Dicke zu Hause war.
( Die XJ von Britta ist ja auch eher unauffällig und ein Dauerläufer und auch die Trans Alp ist so genügsam und unauffälig im Betrieb das man sie manchmal fast vergisst. Die laufen einfach und funktionieren immer :coool: )

Jedenfalls lief die dicke nur bei 2000 Umdrhg im Standgas, nahm aber Gas an,keine Fehlzündungen, nur rußen.
Kupplung fühlte sich seltsam an, Kupplungspunkt war extrem spät und nicht definiert, sehr zäh beim Rücklauf, Kupplungshebel ging etwas schwer gängig.
Im Stand und beim Fahren gab Sie schwarze Rußwolken beim Gas geben hinten raus und hakte bei Umdrehungen um 3000 wie eine Gummiband im Katschi. Mal vor mal zurück, keine Gasdosierung so richtig möglich. Ging beim fahren aus wenn Sie warm war, an der Ampel auch. Leerlaufdrehzahl schwankte stark wenn Sie warm war.
Bremsflüssigkeit war eher dunkel Bernsteinfarben und lockte mit Flocken im Behälter. Leitung wurden durchgespült, entlüftet und waren dann schon etwas besser.
Aychels Anleitung zur Wartung von Bremsen und Bremszangen hatte ich erst später hier im Forum gefunden, aber dann auch dankend umgesetzt und dann liefen die Zangen wieder butterweich und hatten so was ähnliches wie einen Druckpunkt. ( Im Winter gibts Stahlflex zu Weihnachten )
Zündkerzen Benzinfilter, Schläuche, Öl und Filter, Dichtungen bestellt und eingebaut. Alles verbaut und geschaut was passiert.
Öl selbst schwarz wie die Nacht aber nix an Metall und Span drin. Schaltwippenwellen Dichtung eingebaut und auch das Ölen fand ein Ende.
Proberunde gedreht und Sprit Verbrauch so ca 6 l auf ca 40 km und Kiste rußte immer noch.
Kompression gemessen, ca 5 bis 6 Bar .... doofer Wert.
( Kompression mit Vollgas gemessen )
Mit Kamera in den Zylinder geschaut aber irgendwie nur ein schwarzes Loch
Kerzen schwarz mit samtenen Rußmäntelchen
Ventile eingestellt, dabei gemerkt das ich
a) völlig seltsame Werte gemessen habe weil die "Werkstatt" offenbar keine Ventile einstellen konnte .
b) immer schön auf den richtigen OT achten sonst wundert man / ich sich sehr :kratz:
c) achte auf den doofen dekompressions automaten der nicht lose rumbammeln sollte :( das kann einem die Werte auch etwas in die falsche Richtung lenken.
Ventilspiel eingestellt und dann Kompression erneut gemessen, 13 - 13,5 bar haltend juti,
Öl auf den Kolben getropft und änderte sich nix am Wert. och jut.
Blieb der etwas zu hihe Verbauch.
Wegen einem Hinweis aus dem Forum, das schwarze klümpchen im Sprit der Schwimmerkammer auf auflösende Dichtungen schließen könnten, den kompletten Vergaser Service Kit beim Heßler bestellt.
( Es fanden sich schwarze klümpchen im Schwimmerkammersprit, was auf eine Auflösung vom O Ring hin deutet, was auch genau so war ), Lufa Kasten wieder gerade gebogen der den klassichen Knick hatte und Falschluft angesogen hatte.
Vergaser ausgebaut ( frag mich immer noch wie das ging, menno.. :rms: )
Vergaser komplett gereinigt, ausgepustet, Service kit eingebaut und auch die O Ringe komplett gewechselt. Vor allem die aus der Leerlaufdüse die quasi nicht mehr existent war. Membran war im zweiten Vergaser gerissen, da konnte der Gaser nicht mehr gasen.

Nachdem das abgearbeitet wurde die Dicke angelassen, mittlerweile weil ich es leid war, mit Tank rauf Tank runter, nur noch mit Werkstatttank am Lenker ohne Verkleidung die Probefahrten. Mag die Rennleitung wohl nicht so sehr..... :nono:
wurscht... Drehzal blieb gleich, Beschleunigung war plötzlich da, hoch und runter touren ging und es roch ganz wunderbar.

Blieb noch das Problem mit der Kupplung , Deckel runter Kupplungscheiben runter und die Stahlscheiben waren riefig und nicht wirklich mehr so ganz im Plan. Hülse am Ende der Kupplung bestand aus zwei Teilen. Also neue Kupplung und Hülse , in Öl eingelegt, eingebaut, und Deckel mit Dichtung wieder druff, Öl eingefüllt, angelassen und zum Glück die Wanne unten stehen gelassen, weil der O Ring zum Ölkühler vergessen wurde zu wechseln und es munter aus diesem heraus sprudelte :oops:
Motor aus, losgefahren und Öl gekauft, Dichtung Ölkühler bestellt. ( wenigstens hat die Kiste offensichtlich noch ne funktionierende Ölpümpe :gps: ). Dann Dichtung wieder rein und Öl rein und ist auch nach ca 500km immer noch golden und klar.
Dann sich dem Geräusch auf der linken Motor Seite gewidmet
Deckel runter und beide Schrauben der Ausgleichskette total vermurkst vom Vorgänger oder sonst wem :rms: , keine Schleifspuren im Deckel.
Kette hat aber noch Spannung und so wie Heßler es beschreibt, wird sie wohl noch halten. Also wird die Nummer mit Schrauben ausbauen auf den Winter verschoben, will ja noch fahren ( Saison Kennzeichen ) . Dann aber auch dafür dann in Richtig.
Immer wieder Probefahrten zwischendurch unternommen und so nach ca 150 km Ölstand kontrolliert und bisher 150ml aufgefüllt.
Nach nun mittlerweile erneuten 400km keine Veränderung am Ölstand. ( Immer morgens gemessen wenn Sie über Nacht auf dem HS stand. )
Verbauch an Sprit auf der Autobahn ist ca 5,2 l bei Tempo 130 ne Stunde lang. Rußt jetzt nur kurz nach dem direkten Anlassen.

Dann Sonntag abends abgestellt nach einer exelenten 200km langen Probefahrt und wollte dann Montag früh damit zur Arbeit, keine Gasannahme mehr, ging wieder aus, Drehzahl bricht zusammen.
Ursache : Verrotterter Choke Zug. Der hielt den Schieber immer ein Stück fest. und Schieber konnte nicht auf Ausgangslage zurück. Choke Zug ausgebaut, neuen bestellt läuft auch ohne, wenn er da ist, dann bau ich Ihn ein.
Zylinder Deckel runter und Ventile eingedichtet. Alles wieder hübsch zusammen, Motor anlaufen lassen , Proberunde bis der Motor warm war. Abgestellt und nächsten Morgen wieder an und siehe da kein Ruß mehr am Topf. :coool:
Also warens die Dichtungen der Ventilschäfte.
Verbrauch Landstraße / Dorf möglichst ohne stop and go ca 5l bei normaler Fahrweise, das heißt es wird am ende des Dorfes hoch getourt um möglichst rasch in den fünften zu kommen. Ja Vorderrad verliert dabei nicht den Boden Kontakt.
Leerlauf Drehzahl kalt ohne Choke 900 bis 1000 wenn die Dicke warm ist bei 1400 Umdrhg.
Feintuning der Drehzahl und des Verbrauchs erfolgt noch, erstmal Ruhe und einen Standard ins System bringen. Dann kann man darauf aufbauen.
So und nun gibts hinten noch ne neue Feder und vorne muss auch was passieren. Und irgendwas knackt manchmal vorne beim Bremsen. Ist aber alles fest und gängig, Lager werde ich mir mal ansehen.

Aber echt ist doch nen ganz schöner fummelkram........
Wenn nur nicht das hämmern und der Anzug vom Eintopf so geil wären........ hach ..... :musik:


Jedenfalls schönen Dank an alle hier im Forum,ohne die diversen Beiträge hätte ich für manches deutlich länger gebraucht.
So eine Datenbank ist immer ne feine Sache.

Viele Grüße

Thorsten
so wie ich die Transalp zur kurve überreden muss,
ziert die dicke sich im Regen .......
seltsame maschinen.......


Zurück zu Elektrik, Fahrwerk, Motor und Getriebe