Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Hier könnt ihr Euch über alle sonstigen Themen unterhalten.
scannix
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 02.02.2006
Beiträge: 2889
Wohnort: Hamburg

Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon scannix » 16.05.2018, 11:47

Mal n kurze Frage in die Runde....

Ich fahre einen Suzuki Ignis. EZ Mai 2017....hat jetzt 16.000km auf der Uhr und muss zur Inspektion. Laut Wartungsplan nur eine Durchsicht und ein Ölwechsel. Beim Händler wollen die dafür allerdings 250 Tacken..... was ich als ganz schön teuer empfinde.

Dann las ich ein Plakat, dass z.B. ATU dasselbe anbietet, für weniger Kohle und trotzdem die Garantie nicht erlischt. Nachdem was ich so auch im Internet gefunden habe, scheint das die Garantie nicht zu berühren solange es eine Fachwerkstatt ist.

Macht das nur ATU oder geht auch jede andere Werkstatt?

Grüße
Scannix

Sandra07
Benutzeravatar
Offline
Fresh Boarder
Fresh Boarder

Registriert: 03.01.2007
Beiträge: 208
Wohnort: Jerxheim

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon Sandra07 » 16.05.2018, 12:04

Na bei ATU würde ich es zumindestens nicht machen lassen... :x

kroegi
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 04.10.2010
Beiträge: 1671
Wohnort: Dedenbach

Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon kroegi » 16.05.2018, 12:06

ATU? Bist bekloppt?
Wenn du deine Garantie und Gewährleistung und spätere Kulanz haben willst geh besser zum Hersteller. Oder einer guten freien Werkstatt die nach Herstellervorgaben die Inspektionen machen darf.
Zuletzt geändert von kroegi am 16.05.2018, 12:27, insgesamt 1-mal geändert.
[align=justify]Hast du Karies im Getriebe --> gehe besser hin und Schiebe![/align]

jöärch
Benutzeravatar
Offline
Gold Boarder
Gold Boarder

Registriert: 26.12.2010
Beiträge: 1181
Wohnort: Langerwehe

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon jöärch » 16.05.2018, 12:08

Tach Marius,

A.T.U. kann günstiger sein, muss es aber nicht. Die dürfen natürlich Wartungen nach Herstellervorgaben machen....aber....

Zum einen gehen viele Hersteller hin und führen während der Werkstattaufenthalte technische Maßnahmen (also noch keine Rückrufe) durch, die mal mehr oder mal weniger bis gar nicht dem Kunden kommuniziert werden.
Von solchen Maßnahmen weiß eine freie Werkstatt natürlich meistens nichts. Offizielle Rückrufe über KBA natürlich ausgeschlossen. Die werden aber vom Kunden sowieso beim Freundlichen durchgeführt da i.d.R. Garantie.

zum anderen:
Wenn das Navi Update seitens Suzuki kostenlos ist, wirst du dafür sowieso extra zu Suzuki müssen, was sonst wahrscheinlich im Rahmen der Inspektion mitgemacht wird.

Ich persönlich würde im Garantiezeitraum beim Hersteller bleiben, denn wenn es mal zum Garantiefall und Streittfall kommt, musst du dich nicht nur mit Suzuki sondern zusätzlich mit A.T.U und Co rumschlagen. Das wird dann zum Ping Pong Spiel und du sitzt dazwischen.

Weiterhin schließe ich mich den hier getätigten Äußerungen zu A.T.U. an :D
Grüße
Jöärch

Nordmann
Benutzeravatar
Offline
Fresh Boarder
Fresh Boarder

Registriert: 25.08.2012
Beiträge: 194
Wohnort: Erding

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon Nordmann » 16.05.2018, 12:34

Finde den Fehler :

ATU... Fachwekstatt... :lol:

Ein Vorschlag für Dich Scannix, frag mal ob Du dein eigenes Öl mitbringen darfst und was es dann kostet.
Sollte die Werkstatt das verneinen, kann man davon ausgehen das sie Gewinnmaximierung betreiben. In diesem
Fall, würde ich mir eine andere Suzuki Werkstatt etwas auserhalb von Hamburg suchen und dort mal nachfragen
was diese für Peise aufruft. Der Nachteil ist halt, das man etwas weiter fahren muss und mehr Zeit dafür
draufgeht, was sich aber auch sehr lohnen kann. :zwinker:

Viele Grüße
Nordmann
„Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.“

Niko
Offline
Junior Boarder
Junior Boarder

Registriert: 08.07.2017
Beiträge: 276
Wohnort: Wesel

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon Niko » 16.05.2018, 12:37

Moin Scannix,

übrigens, ist wieder mal n schniekes Video geworden :good:

Zu ATU: ich weiß nich ..würde eher alle anderen Werkstätten ausprobieren ..

Gruß, Niko

scannix
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 02.02.2006
Beiträge: 2889
Wohnort: Hamburg

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon scannix » 16.05.2018, 12:43

Ok eure Argumente machen Sinn... ich empfinde es nur als Wucher für ne scheiss Inspektion, bei der nur ne Sichtprüfung und ein Ölwechsel ansteht, gleich 250€ aufzurufen... Selbst das teuerste Material und die halbe Stunde Arbeit können das doch nicht rechtfertigen.

Ich frage mal rum, was es bei anderen Suzuki Händlern kostet...

Zu ATU fahre ich sonst nie, weil ich selber schraube. Ich kam nur auf die Idee wegen dem Plakat... haben die so einen schlechten Ruf?

Niko
Offline
Junior Boarder
Junior Boarder

Registriert: 08.07.2017
Beiträge: 276
Wohnort: Wesel

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon Niko » 16.05.2018, 12:49

Frag mich gerade was die ganzen Inspektionen so kosten die man z.B bei Deinem Äutoken in der Garantie machen müsste ...

Da macht es vielleicht schon Sinn auf ne Garantie zu verzichten und notfalls selber dafür aufkommen.
Würde ich beim Neukauf auf jeden Fall mal in Erwägung ziehen, gerade wenn man noch selber schraubt ...

Tomgar3
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 02.11.2006
Beiträge: 4570
Wohnort: Falkensee

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon Tomgar3 » 16.05.2018, 13:00

Gerade wenn man selber schraubt, täte ich die Kiste als Neuwagen "immer" zum Händler bringen während der Neuwagenzeit.
Die lernen dort anhand der Tagesbelange die neuen Modelle erst kennen.
Und da man selber schraubt, merkt man eher wenn se einem Mist andrehen wollen.

Zu ATU: ich kann nix negatives zu denen sagen, die tun immer was ich will.
"Never give up, never surrender"

Mein Benzin...
Im Stall:
43B Weihnachts-BIG
43A Winterbig
42B another Story
41B Vollzerlegt, wartet auf Inspiration
41B Aufbauprojekt

"Dreck ist nur Materie, am falschen Ort"

Sandra07
Benutzeravatar
Offline
Fresh Boarder
Fresh Boarder

Registriert: 03.01.2007
Beiträge: 208
Wohnort: Jerxheim

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon Sandra07 » 16.05.2018, 13:19

Bei denen hatte ich mal meinen alten Polo Diesel, Zylinderkopfdichtung neu machen.
Als erstes haben sie mal meinen teuren Sportluftfilter entsorgt und einen neuen verbaut, obwohl das nicht mal im Auftrag stand. Nachdem ich dann den Sportluftfilter wieder bekommen habe und der neue von der Rechnung gestrichen war, bin ich endlich losgefahren. In den Rückspiegel geguckt und nur noch ne große weiße Rauchwolke gesehen, also wieder zurück.
In der Werkstatt dann großes Achselzucken, ich habe dann aus Zufall die Kraftstoffleitungen angefasst, die waren nicht mal richtig angezogen... :rms: Ausrede: Da waren wir gar nicht dran. Und wie habt ihr dann die Zylinderkopfdichtung getauscht???
Dann haben wir mal das Auto von meinem Freund für einen Ölwechsel bei ATU abgegeben, als wir es wieder abholen wollten, wollten die uns nicht vom Hof fahren lassen, weil das Auto angeblich verkehrsunsicher war. Dafür hatten sie auch gleich schon einen Kostenvoranschlag von über 1000€. Wurde dann schon richtig laut und Androhung von Polizei bis wir unser Auto wieder bekommen haben... Wir haben unser Auto dann in eine andere Werkstatt gebracht, um zu gucken, was da wirklich kaputt ist, die hat aber nichts gefunden... :rms:
Bei einer Bekannten haben sie das gleiche Spiel gemacht, die hat nur keine Ahnung von Technik und hat bezahlt...
Also nie wieder ATU :nono:

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2502
Wohnort: München

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon Eintopfquäler » 16.05.2018, 13:25

Ich hatte schon zig Karren in der Arbeit, die ATU verbrochen hatte. Die Besitzer waren immer ziemlich angefressen, weil sie für simpelste Dinge wie Bremsbelagwechsel zweimal bezahlen mussten.
Ich erinnere mich in einem speziellen Fall an einen Peugeot 107, bei dem die Bremsbeläge über einen Keil mit Splint gehalten werden. Der Splint kam bei ATU abhanden und deren geniale Mechaniker haben kurzerhand ein Kabel durchgeführt und nen Knoten reingemacht. Der Knoten hat immerhin 500 km gehalten, aber die Isolation schmolz und verteilte sich überall über die Bremse. Gereinigt und entrostet waren die Gleitflächen auch nicht, die Bremse war dermaßen verbacken und fest dass sich der Eimer keine drei Meter auf die Hebebühne schieben ließ. Ich habe keinen Schimmer, wie die Firma existieren kann. :D

Ne halbe Stunde Arbeit ists übrigens auch nicht, so lang dauert ne gründliche Durchsicht alleine, der Ölwechsel an sich nochmal so lange. Entsorgung kostet auch bissl was, Altöl ist ja Problemstoff. Die Werkstatt muss halt auch von was leben. Unabhängig davon, wie lang es wirklich dauert, schreibt meist der Hersteller vor was das kostet. ("Marke xyz"-Inspektion ab ....€)
Back in black

Roland54
Offline
Fresh Boarder
Fresh Boarder

Registriert: 09.06.2017
Beiträge: 149
Wohnort: Stettfeld

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon Roland54 » 16.05.2018, 13:43

Es gibt Garantie die man verweigern kann, ist sowieso eine freiwillige Leistung und es gibt die gesetzliche Gewährleistung die man bei Sachmangel erfüllen muss, kann man nachweisen das z.b Ölwechsel fachgerecht mit den richtigen Öl gemacht wurde sollte es zumindest theoretisch kein Problem geben.

Liegt ja eigentlich nicht an ATU sondern an der pfeife die am Fahrzeug herum pfuscht, es gibt überall schlechte und gute Mechaniker. kann mir nicht so recht vorstellen das ATU Deutschland weit nur murkser beschäftigt.

Grüße
Roland

scannix
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 02.02.2006
Beiträge: 2889
Wohnort: Hamburg

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon scannix » 16.05.2018, 13:55

Ich habe mir nun mal die Mühe gemacht und im Umkreis von 35km alle Händler rausgesucht und abtelefoniert. echt erstaunlich was dabei so rum kommt...

Mein ursprünglicher Händler will 250 Tacken und ich soll das Auto den ganzen Tag dort lassen. Ersatzwagen kostet zusätzlich... Rückrufbitte für Terminvereinbarung oder generell Erreichbarkeit war mangelhaft. Dieses Autohaus war einfach nicht erreichbar. Und wenn dann hatte ich nur den Lehrling dran, der mir keine Auskunft geben konnte.... kein guter Start für ne langfristige Kundenbindung sag ich mal.

Ein anderer Händler (noch in HH) ließ sich auf einen Deal mit 200€ ein. Etwa eine Stunde spazieren gehen und ich kann ihn direkt wieder haben. Hier hätte ich schon mal 50€ gespart.

Zwei andere Händler von ausserhalb melden sich noch zurück.

Mal sehen was die sagen.... ich finde das echt erstaunlich, welche Unterschiede man da preislich bekommt.

elmarfudd
Benutzeravatar
Offline
Junior Boarder
Junior Boarder

Registriert: 05.04.2011
Beiträge: 337
Wohnort: Winkel

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon elmarfudd » 16.05.2018, 14:09

Sandra07 hat geschrieben:Bei denen hatte ich mal meinen alten Polo Diesel, Zylinderkopfdichtung neu machen.
Als erstes haben sie mal meinen teuren Sportluftfilter entsorgt und einen neuen verbaut, obwohl das nicht mal im Auftrag stand. Nachdem ich dann den Sportluftfilter wieder bekommen habe und der neue von der Rechnung gestrichen war, bin ich endlich losgefahren. In den Rückspiegel geguckt und nur noch ne große weiße Rauchwolke gesehen, also wieder zurück.
In der Werkstatt dann großes Achselzucken, ich habe dann aus Zufall die Kraftstoffleitungen angefasst, die waren nicht mal richtig angezogen... :rms: Ausrede: Da waren wir gar nicht dran. Und wie habt ihr dann die Zylinderkopfdichtung getauscht???
Dann haben wir mal das Auto von meinem Freund für einen Ölwechsel bei ATU abgegeben, als wir es wieder abholen wollten, wollten die uns nicht vom Hof fahren lassen, weil das Auto angeblich verkehrsunsicher war. Dafür hatten sie auch gleich schon einen Kostenvoranschlag von über 1000€. Wurde dann schon richtig laut und Androhung von Polizei bis wir unser Auto wieder bekommen haben... Wir haben unser Auto dann in eine andere Werkstatt gebracht, um zu gucken, was da wirklich kaputt ist, die hat aber nichts gefunden... :rms:
Bei einer Bekannten haben sie das gleiche Spiel gemacht, die hat nur keine Ahnung von Technik und hat bezahlt...
Also nie wieder ATU :nono:


Das habe ich in einer freien Werkstatt mit gutem ruf hier in meiner nähe auch erlebt. Mein Auto wäre nicht mehr Verkehrssicher und die Reparatur sollte ca. 1500€ + kosten. Ergebnis war, habe mit TÜV 300€ bezahlt für neue Bremse/Bremsbeläge und ein bissl Unterbodenschutz+Entrostung :) ...in einer anderen Werkstatt.
Schwarze Schafe wird es überall geben. Ich war zwar noch nicht bei ATU, bin aber froh mittlerweile eine vertrauenswürdige Werkstatt gefunden zu haben, die mir keinen Scheiss andreht und saubere Arbeit leistet.
Das fängt damit an, dass mir die alten/kaputten Teile gezeigt werden und auch nur nach absprache gearbeitet wird.
Nachteil ist halt, ich muss 10km fahren und da derjenige alleine ist, muss man auch mal warten.
SR 43 B
Baujahr 1991

johannes
Offline
Fresh Boarder
Fresh Boarder

Registriert: 07.08.2017
Beiträge: 54
Wohnort: Heilbronn/Erfurt

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon johannes » 16.05.2018, 15:20

Eintopfquäler hat geschrieben:Entsorgung kostet auch bissl was, Altöl ist ja Problemstoff.("Marke xyz"-Inspektion ab ....€)


Die sammeln das doch und bekommen dann Geld dafür, oder nicht? Das ganze wird ja wieder gereinigt und dem Kreislauf zugeführt.

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2502
Wohnort: München

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon Eintopfquäler » 16.05.2018, 16:20

Nein, meine Werkstatt musste fürs Abholen bezahlen. Ich wurde ständig vollgemeckert erst bescheid zu sagen wenn wirklich nur noch ein paar Liter ins Sammelfass reingehen. :D
Die Recyclingfirma kriegt vielleicht Rendite dafür, die Werkstatt jedenfalls nicht.
Back in black

teddy
Benutzeravatar
Offline
Gold Boarder
Gold Boarder

Registriert: 03.04.2012
Beiträge: 1096
Wohnort: südlich des Nordpols

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon teddy » 16.05.2018, 17:36

Bei meinem Mazda kaufe ich in der Mazdawerkstatt (haben auch Fordvertretung) daß günstigere und für Dan Mazda auch zugelassene Öl von Ford im 5 Ltr Kanister und "liefere" sozusagen das eigene Öl mit!
Ist einiges günstiger als das Werkstatt - Fass - Öl.
Den Rest nehme ich mit um unterm Jahr nach zu füllen oder beim nächsten Wechsel zuerst aufbauen zu lassen.
Da ich das Öl in dieser Werkstatt gekauft habe müssen sie das Altöl auch zurück nehmen.
Bezahlt habe ich für das Altöl meineswissens nichts extra.


Ob ATU oder Autowerkstatt kannst du überall abgeschmiert werden.
Unser ATU ist in Ordnung, da kann ich nix gegen sagen.
Beim letzten Check in Mazdawerkstatt habe ich unmittelbar zuvor das Scheibenwischwasser aufgefüllt und bei der Abgabe gesagt sie sollen davon die Finger weg lassen. Auf der Rechnung standen dann 6 € für das Auffüllen des Wischwassers.
Gruß, teddy

Dickschiffkapitän
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 26.12.2010
Beiträge: 4058
Wohnort: 47...

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon Dickschiffkapitän » 16.05.2018, 18:39

Grüße.

Das meiste wurde ja schon gesagt, darum fasse ich mich kurz:

ATU = Schlechte Erfahrung in Taxikreisen.

Kosten Inspektion: Den größten Posten deiner Durchsicht macht das Öl aus, da langen die Werkstätten richtig hin.
Wirst Du ja auf der Rechnung sehen. Evtl kannst Du dein eigenes Öl mitbringen, das wird dann aber auf der Rechnung und im Wartungsheft vermerkt.

Garantie: Bleibt offiziell bestimmt bestehen, aber wenn Du einen Garantiefall bei Suzuki anmelden möchtest, wird ein Wartungsheft mit Szuzukistempeln den Herrn Suzuki bestimmt mehr freuen als ein Heft mit Stempeln der Konkurrenz.

Fazi:
Wie hier schon gesagt würde ich in der Garantiezeit nur zu einer Markenwerkstatt gehen. Wenn Du dann noch dein eigenes zugelassenes Öl mitbringen kannst, hast Du schon viel gespart.
Selbst meine damalige Mercedes-Werkstatt hat das zugelassen.

Axel....fährt nur alte Gurken. :coool:
Wenn jemand mit dir streiten will, einfach Kekse essen. Die schmecken gut und man hört nichts mehr.

scannix
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 02.02.2006
Beiträge: 2889
Wohnort: Hamburg

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon scannix » 16.05.2018, 20:17

Es ist ein 5W -20 Öl.... das gibt's schon mal nicht an jeder Ecke. Neues Auto, neues Öl.... habe bei Matthies in HH mal geguckt...bekam an dem Tag nur 5W30. Da gehts schon mal los.... und die haben eine Riesenauswahl an Öl dort.

Früher hatte ich fast nur alte Gurken. Heute kann ich mir das nicht leisten. Bin mit der letzten Altgurke zum Schluss fast täglich liegengeblieben. Immer Kleinigkeiten, aber zeitaufwändig. Musste dadurch Termin absagen und hatte viel Gschiss mit Abschleppen (Automatik) und Teile besorgen etc pp....

Mein Leasingwagen hat 4x4, läuft immer, bläut nicht hinten raus, scheppert nicht und verbraucht nur ein Drittel vom Vorgänger...(der hatte auch noch ne LPG Anlage). Und..... kostet nur 160 Ocken im Monat (ohne Anzahlung). Da habe ich nicht lange überlegt... :zwinker:


Bild

Eintopfquäler
Benutzeravatar
Offline
Platinum Boarder
Platinum Boarder

Registriert: 09.02.2012
Beiträge: 2502
Wohnort: München

Re: Erste Inspektion - muss es beim Händler sein?

Beitragvon Eintopfquäler » 16.05.2018, 20:36

Und beim Leasing ist die Wartung nicht dabei? :kratz:
Back in black

Nächste

Zurück zu Off Topic