Ölverlust Zylinderkopf

Alles was irgendwie mit der BIG (oder auch anderen) zu tun hat.
Antworten
Benutzeravatar
79nik
Neuling
Neuling
Beiträge: 37
Registriert: 02.05.2020, 20:34
Wohnort: Allershausen
Status: Offline

Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von 79nik »

Hallo Zusammen,

Ich habe meine DR 750 Big nach langer Zeit fast komplett restauriert. Leider zum Letzte habe ich gemerkt dass die Tanken beim liegen drinnen gerostet sind. Jetzt gehen dann zu Versiegelung.
Ich könnte trotzdem den Motor starten und testen ob alles richtig läuft. Leider beim einer Stelle zwischen Kopf und Zylinderkopf, unter dem Deko, kommen einige Tropfen raus.
Der Motor ist komplett überholt worden und alle Dichtungen neu. Woran kann es liegen? Defekte Dichtung? Stiftschrauben nicht richtig gezogen?


Bild

Genau neben dem Deko ist eine lange Schraube. Sollte ich das erst etwas mehr ziehen? Bevor den Kopf nochmal zu offnen wollte ich sicher sein dass das Problem nicht irgendwo anders liegt.

Viele Grüße und Danke im Voraus,

Niccolò
Benutzeravatar
Big Willi
Platinum Boarder
Platinum Boarder
Beiträge: 3694
Registriert: 24.07.2007, 21:55
Wohnort: Ense
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von Big Willi »

Bzgl. der Leckage kann ich dir nicht weiterhelfen, da das Foto nicht viel aussagt. Aber bzgl. der Krümmerverschraubung kann ich dir nur empfehlen, Stehbolzen und Mutter zu verwenden. Bei der Nutzung von Schrauben erhöht sich die Gefahr, dass sie beim nächsten Lesen abreißen, da sie leicht im Alugewinde frisst. Ich hoffe für dich, dass das keine VA-Schraube ist, denn dann wäre das Festfressen vorprogrammiert und somit das Abreißen des Schraubenkopfes.
Man muss aufwärts blicken, um die Sterne sehen zu können!
Benutzeravatar
LuluBanane
Platinum Boarder
Platinum Boarder
Beiträge: 3252
Registriert: 03.02.2006, 08:36
Wohnort: Gößweinstein
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von LuluBanane »

Servus,
an die beiden Muttern aussem zum Anziehen des Kopfes haste auch gedacht? Alles schön mit Drehmoment?
DIchtung neu?
Sicher das das Öl nicht von weiter oben kommt?

GRuß Lutz
Der Mensch, wie ihn die Natur erschafft, ist etwas Unberechenbares, Undurchsichtiges, Gefährliches. (H.Hesse)
Aynchel
Platinum Boarder
Platinum Boarder
Beiträge: 16909
Registriert: 03.02.2006, 13:30
Wohnort: Meddersheim
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von Aynchel »

Big Willi hat geschrieben: 06.03.2022, 11:28 ....... Aber bzgl. der Krümmerverschraubung kann ich dir nur empfehlen, Stehbolzen und Mutter zu verwenden. Bei der Nutzung von Schrauben erhöht sich die Gefahr, dass sie beim nächsten Lesen abreißen, da sie leicht im Alugewinde frisst. Ich hoffe für dich, dass das keine VA-Schraube ist, denn dann wäre das Festfressen vorprogrammiert und somit das Abreißen des Schraubenkopfes.
hi Willi

iss ne 8.8

aber grundsätzlich haste so was von Recht
ich setzte da auch Bolzen in Güte 8.8 mit Keramikpaste ein
und verschraube den Druckflansch mit einer V2A Hutmutter
Aynchel aus Meddersheim
_____________________________________________________________________________________________________________

ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Aynchel
Platinum Boarder
Platinum Boarder
Beiträge: 16909
Registriert: 03.02.2006, 13:30
Wohnort: Meddersheim
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von Aynchel »

LuluBanane hat geschrieben: 06.03.2022, 13:08 Servus,
an die beiden Muttern aussem zum Anziehen des Kopfes haste auch gedacht? Alles schön mit Drehmoment?
DIchtung neu?
Sicher das das Öl nicht von weiter oben kommt?

GRuß Lutz
denke ich auch so
mit Bremsenreiniger putzen und dann noch mal gucken
Aynchel aus Meddersheim
_____________________________________________________________________________________________________________

ich könnte die BIG auch mit 5,5l daher fahren, aber das wäre Spritverschwendung ;-)
Benutzeravatar
79nik
Neuling
Neuling
Beiträge: 37
Registriert: 02.05.2020, 20:34
Wohnort: Allershausen
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von 79nik »

Big Willi hat geschrieben: 06.03.2022, 11:28 Bzgl. der Leckage kann ich dir nicht weiterhelfen, da das Foto nicht viel aussagt. Aber bzgl. der Krümmerverschraubung kann ich dir nur empfehlen, Stehbolzen und Mutter zu verwenden. Bei der Nutzung von Schrauben erhöht sich die Gefahr, dass sie beim nächsten Lesen abreißen, da sie leicht im Alugewinde frisst. Ich hoffe für dich, dass das keine VA-Schraube ist, denn dann wäre das Festfressen vorprogrammiert und somit das Abreißen des Schraubenkopfes.
Hi,

danke für den Hinweis, nehme gerne mit!

VG
Benutzeravatar
79nik
Neuling
Neuling
Beiträge: 37
Registriert: 02.05.2020, 20:34
Wohnort: Allershausen
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von 79nik »

LuluBanane hat geschrieben: 06.03.2022, 13:08 Servus,
an die beiden Muttern aussem zum Anziehen des Kopfes haste auch gedacht? Alles schön mit Drehmoment?
DIchtung neu?
Sicher das das Öl nicht von weiter oben kommt?

GRuß Lutz
HI,

wie gesagt, den Motor habe ich komplett überholt. Deswegen sind auch schöne neue Dichtungen rein gekommen. Drehmomente habe ich immer verwenden, die im Werkstatthandbuch stehen.
Ich hatte es auch überlegt und deswegen habe ich auch die Mutter und die extern Schraube mehr gezogen. Leider war dazwischen der provisorische Tank abmontiert, weil ich der Originelle montieren wollte. Hier habe dann festgestellt, dass der Tank verrostet ist und deswegen ist jetzt beim neu Versiegeln.
Sobald ich wieder so weit bin, werde ich es testen. Hoffentlich ist nur eine Sache von Drehmoment.

VG,

Niccolò
Benutzeravatar
79nik
Neuling
Neuling
Beiträge: 37
Registriert: 02.05.2020, 20:34
Wohnort: Allershausen
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von 79nik »

Hallo Zusammen,
Kleine Updates:
Nachdem ich die zwei Schrauben etwas mehr gezogen habe, kommt kein Öl mehr raus.
Der Motor dreht sehr sauber und startet sofort. Nach der Freude ist Leider ist ein größere Ärger gekommen: etwas Öl tropft noch. Weniger als vorher aber tropft. Komischerweise nicht aus der gleicher Stelle sondern etwas unten. Erst dachte ich, das Öl hätte da einfach sich gesammelt. Leider nach einer Reinigung ist es wieder aufgetaucht. Dann die Schreckliche Vermutung: Risse in Zylinder….
Hat jemand Von Euch schon etwas ähnliches gehabt? Wie geht man damit? Kann es geschweißt werden?
Jetzt muss anfangen, den Zylinder abzubauen….

Bild
Benutzeravatar
LuluBanane
Platinum Boarder
Platinum Boarder
Beiträge: 3252
Registriert: 03.02.2006, 08:36
Wohnort: Gößweinstein
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von LuluBanane »

Ich denk' der Motor ist einfach zu sauber.
Da sieht man jeden Scheiss...
Und Dreck dichtet ab.
Risse im Zylinder so das Öl rausläuft...hab ich noch nie gehört. Dichtung beim Einbau kaputt gegangen?
mir fällt da nur Schraube 16 und Mutter 19 ein.
Bild

Gruß Lutz
Der Mensch, wie ihn die Natur erschafft, ist etwas Unberechenbares, Undurchsichtiges, Gefährliches. (H.Hesse)
Benutzeravatar
79nik
Neuling
Neuling
Beiträge: 37
Registriert: 02.05.2020, 20:34
Wohnort: Allershausen
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von 79nik »

Danke Lutz für die rasche Antwort.
Ich würde mir schon sparen, den Zylinder runter zu nehmen, aber es schaut aus, dass das Öl zwischen zwei Kühlflügelchen rauskommt. Und da schaut es aus, dass etwas gebastelt bzw. geschweißt/ geklebt wurde. 100% sicher bin ich nicht, aber die Oberfläche da ist etwas unregelmäßig. Andererseits hatte die Oberfläche noch die originelle blaue Farbe darauf, bevor gestrahlt zu werden.
Grüße,
Niccolò
Benutzeravatar
martin58
Junior Boarder
Junior Boarder
Beiträge: 379
Registriert: 02.11.2018, 17:31
Wohnort: nürnberg
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von martin58 »

Erst mal fahren und dann schauen, wie sich das entwickelt, wäre meine Vorgehensweise.
Benutzeravatar
79nik
Neuling
Neuling
Beiträge: 37
Registriert: 02.05.2020, 20:34
Wohnort: Allershausen
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von 79nik »

Ich bin eine Runde gefahren.
Motor läuft sehr gut.
Leider das Öl kommt immer raus. Keine große Menge. Nur ein Tropf irgendwann.
Ich habe mir aber die Bilder vor der Restaurierung geschaut und tatsächlich sieht man etwas wie Kleber genau in dieser Stelle. Damals dachte ich, das wäre einfach Dreck gewesen. Das Motorrad ist mehr als 30 Jahren alt.

Die Vermutung ist jetzt, dass Jemand vorher eine Reparatur durchgeführt hat.
Um etwas sauber zu machen, sollte der Zylinder zu einem Schweißenspezialist gebracht worden. Oder neue Zylinder + Kolben.
Da das Motorrad fast Fertig ist und keine Lust habe eine offene Hertz OP durchzuführen, habe ich überlegt einen Metallkleber zu verwenden. Genau wie vorher war. Das wäre keine feste Lösung, aber mindestens könnte ich das Motorrad zum TÜV bringen und diesen Sommer genießen. Dann im Winter könnte ich die Arbeit in Rühe machen.

Jetzt die Frage: hat jemand schon Erfahrung mit solchen Metallklebern für heißen Bereichen? Falls Ja, welchen Typ und Marke würde empfehlen?

VG,

Niccolò

Bild
Benutzeravatar
dabbelfais
Neuling
Neuling
Beiträge: 38
Registriert: 10.12.2020, 06:36
Wohnort: 74535 Mainhardt
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von dabbelfais »

Zunächst einmal sollte das "alte" Zeugs ab, oder? Nicht das das Neue dann nicht gescheit hält und dichtet.................. :hmm:

Ich hatte mit diesem hier gute Erfahrung, gibt es für 2 versch. Temp.-Bereiche:

https://www.amazon.de/Schwei%C3%9Fen-82 ... 7375073971
Benutzeravatar
79nik
Neuling
Neuling
Beiträge: 37
Registriert: 02.05.2020, 20:34
Wohnort: Allershausen
Status: Offline

Re: Ölverlust Zylinderkopf

Beitrag von 79nik »

Danke Dabbelfais für die Rückmeldung.

Ich werde auf jeden Fall Öl entfernen, Lack Entfernen und dann mit einem Dremel die Oberfläche bearbeiten. Dann nochmal alles sauber putzen und am Ende den Kleber applizieren.
Antworten